Die Sache mit der Integration

Als Rollifahrer hat man es nicht leicht. Naja, normalerweise kreise icwheelchair-2090900_1920h nicht so sehr um mich und meine Krankheit. Im Grunde bin ich wirklich zufrieden. Es gibt allerdings im Alltag Kleinigkeiten (auch im Jahr 2018 noch), die uns Menschen mit Behinderung das Leben schwer machen.

Am Donnerstag bin ich mit einer Freundin Karneval feiern gegangen und wir landeten in einer Bar. Erstmal alles super – bis die Blase drückte. Dreimal dürft Ihr raten wo sich die Toiletten befanden? – natürlich mal wieder im Keller. Also raus aus dem Stuhl und die Treppen runtergestolpert. Das gleiche Procedere zurück. Ganz selten habe ich bisher überhaupt mal eine Lokalität gefunden, wo man keine Treppen zu überwinden hatte. Manches Mal passierte es sogar, dass man mich abwies und ich so bspw. bei einer Trauung eines befreundeten Paares draußen warten musste.

Wenn ich an der Kasse mit Karte bezahlen will, muss ich mich oft strecken und recken um an den Kartenhalter zu kommen, weil ich mit 146 cm eben doch sehr klein bin. Einkaufen ist im Allgemeinen eine eher schwierige Sache. Außer beim REWE der hat nämlich extra Rollstuhleinkaufswagen, was ich sehr nice finde. Eine Bahnfahrt müsste ich eigentlich anmelden, damit man sich auf meinen Transport einstellen kann. Also theoretisch nichts mit Spontanität. (Zum Glück hab ich ja einen tollen Mann, also bin ich gerettet). Die meisten Tankstellen bieten leider auch keinen Service an (zumindest nicht auf dem Dorf?!), so dass das auch schon wieder schwierig ist, wenn natürlich auch machbar.

Ja, ich meckere. Aber ist das nicht mit Recht? Wir sind doch im Jahr 2018 und da sollte es doch machbar sein, einfach mal spontan ein Glas Bier trinken zu gehen oder mit dem Zug von A nach B fahren zu können ohne einen Staatsakt daraus zu machen. Ich meine, ich weiß  das ich Glück habe im hier und heute zu leben und in einem Land wie diesen. Trotzdem finde ich, dass es durchaus noch verbesserungsfähige Baustellen gibt. Dazu zählen übrigens auch andere Mitmenschen. So gibt es immer wieder sehr verwunderte Blicke, wenn ich in einem Gespräch (bspw. beim Arbeitsamt) erzähle, dass ich tatsächlich verheiratet bin. Und dann auch noch mit einem gesunden Mann. Ja, die Reaktionen auf uns beide sind wirklich so manches mal köstlich bis peinlich. (Aber nicht peinlich für uns).

Vorgestern hatte ich Besuch von einem netten Herrn eines Sanitätshauses wegen einer Rampe in meinen Garten. Der gute Mann besah sich meinen Garten und erklärte dann, dass eine Rampe da wohl nicht hinpasst. Meinen Vorschlag dann vielleicht stattdessen eine Hebebühne aufzustellen, musste er leider direkt wieder abschmettern. Denn das sähe die Kasse als „Luxusgut“. Es ist nämlich scheinbar nur wichtig in die Wohnung zu kommen, aber nicht unbedingt in den Garten. Wenn mir also keine Lösung einfällt werde ich mir meine Radieschen also demnächst nur von oben begucken können. Falls ich jemanden finde, der sie für mich pflanzt.

Alle reden immer von Integration – sollte das nicht für alle Gruppen gelten? Ich möchte fahren können wohin ich will, wann ich will. Auf Toilette können wenn ich muss. An Veranstaltungen teilnehmen können, ohne ausgeschlossen zu werden. Ich möchte mir nicht immer und immer wieder anhören müssen, wie dankbar ich sein darf, das mein Mann mich liebt, obwohl ich doch im Rollstuhl sitze. Was stimmt nicht mit dieser Welt oder diesen Menschen, die das noch immer nicht verstanden haben? Wir haben, wie gesagt bereits 2018, also höchste Zeit zum Umdenken.

Advertisements

Heute bin ich mal wieder dabei

Hallo ihr Lieben, heute kann ich seit langer Zeit das erste Mal wieder an der

von

Buchfresserchen teilnehmen.

 

Buchfresserchen stellt uns diese Woche folgende Frage:

Welche Formen der Geschichtenerzählung bevorzugst du? Liest du nur Bücher oder auch Comics, hörst Hörbücher etc.?

 

Meine Antwort:

In welcher Form ich mich mit einer Erzählung auseinander setzen möchte, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Bin ich zum Beispiel sehr müde und liege schon im Bett, dann ist ein Hörbuch oder eine Meditation genau das Richtige. Auch als Nebengeräusche, beim Malen, Haushalt etc. wären ein Hörbücher /-spiele für mich eigentlich eine super Alternative. Nachteil ist, das ich in solchen Situationen nur mit halbem Ohr zuhöre und mir Bruchstücke der Geschichte fehlen. Deshalb höre ich dann doch lieber einfach nur Musik.

An einem dunklen Regentag gibt es dagegen nichts besseres als ein gutes Buch auf dem Schoß und eine Tasse heißen Tee in der Hand zu haben.

Vorlesen ist natürlich das Sahnehäubchen. Nur kommt das heutzutage bei mir nie vor, weil es an willigen Vorlesern mangelt. Das ist zwar sehr schade aber so ist es eben.

Mit Comics etc. habe ich mich das letzte Mal in meiner Kindheit auseinandergesetzt. Damals habe ich viel das gute alte lustige Taschenbuch oder Clever & Smart gelesen. Solche Sachen reizen mich heute gar nicht mehr. Vielleicht habe ich aber auch einfach noch nichts gefunden was mich mitreißt. (Über Tipps bin ich an dieser Stelle durchaus offen. Überzeugt mich :-)) Begeisterung empfinde ich für Pop-up Bücher, die ich bislang jedoch immer nur verschenkt habe. Ich finde die Gestaltung und das Aussehen einfach wunderschön. Davon hätte ich sehr gerne ganz viele in meinem Regal. Ja, auch wenn ich schon Mitte 30 bin :-))

Ich hoffe ich konnte Buchfresserchens Montagsfrage damit ausreichend beantworten. Teilt jemand meinen Geschmack? Wann, wo und was lest Ihr denn so? Teilt es mir gerne mal in den Kommentaren mit.

Alles Liebe

Sanne

 

Mein Einkauf bei Naturideen

Hallo meine Lieben,

 

ich habe mal wieder bei Naturideen bestellt. Diesmal sind es 7 Teesorten, inklusive Teedosen und ein neues Sieb geworden.

2018-01-28 17-1-1701524704..jpg.

Bestellt habe ich diesmal ausschließlich aromatisierten Schwarztee :

– Osterfreude

– Winterfreude

– Mango

– Irish Whisky mit Sahne

– Sahne-Krokant

– English Caramel

– Erdbeer-Sahne

So langsam vergeht mir die Lust auf Weihnachtstees. Deshalb habe ich bei dieser Bestellung auch bereits frühlingshafte Teesorten involviert. Besonders lecker finde ich den Mangotee und Osterfreude. Der Mangotee ist wirklich sehr fruchtig und kräftig im Geschmack. Der Ostertee schmeckt sehr cremig und hat auch eine leicht fruchtige Note durch den Pfirsich. Es ist aber endlich mal kein Ostertee auf einer Eierlikörbasis und das freut mich sehr.

Irish Whisky und English Caramel habe ich hauptsächlich für meinen Mann gekauft. Die übrigen Sorten sind einfach gut wie immer, aber nichts besonderes. Froh bin ich über die Teedosen. Ich wollte einfach mal ein bisschen mehr Ordnung in meine Teesammlung bringen und da waren sie genau richtig. Sieht auch tausendmal besser aus als die Tütchen.

Der Einkauf kostete insgesamt 56,78 € und war wieder sehr zügig bei mir.

Schaut doch auch mal auf Naturideen.de vorbei. Dort findet Ihr neben Tee auch Gewürze, Kaffee, Esoterik und dazugehörige Bücher.

Viel Spaß beim Stöbern!

Liebe Grüße

Sanne

leichtes Abendessen mit Fisch

20180127_202354888863114.jpg

 

Entgegen der vorherigen Ankündigung habe ich mich nochmal um entschieden. Es gab keinen Salat, sondern einen sehr leckeren Fischeintopf. Das Rezept dazu habe ich aus diesem Buch: Schlank im Schlaf von Pape, Schwarz, Hessmann, etc.    Es kostet 14,99 € und ich benutze es im Augenblick häufig um den Winterspeck loszuwerden. Es gibt noch weitere Bücher aus dieser Reihe, die ich sehr empfehlen kann. Die Gerichte gehen sehr schnell und sind mega lecker.

Das Rezept ist für zwei Personen ausgelegt.

Folgende Zutaten braucht Ihr:

300 g Kabeljaufilet

2 Zitronen

2 Zwiebeln

400 g Staudensellerie

400 g Kirschtomaten

1 EL Öl

50 g magere Katenschinkenwürfel (schmeckt auch ohne)

1/2 TL gemahlener Anis

1/2 EL Thymianblättchen

1/2 Liter Fischfond ( Ich habe heute Gemüsebrühe genommen. Ist auch lecker)

etwas Muskatnuss (am besten frisch gerieben)

Salz und Pfeffer

 

Zunächst spült Ihr den Fisch kalt ab und tupft ihn fein trocken. Dann wird er in mundgerechte Stücke zerlegt. Die beiden Zitronen müsst Ihr heiß abwaschen, bevor Ihr dann die Schale abreibt und den Saft auspresst. Saft und Schale dienen danach als Marinade für den Fisch. Diesen legt ihr also gleich danach in die Zitronenbrühe ein. So kann er schön durchziehen.

Im nächsten Schritt sind die Zwiebeln an der Reihe. Sie werden in Ringe geschnitten. Außerdem wird der Sellerie geputzt, das Grün beiseite gelegt und die Tomaten gewaschen.

Nun wird das Öl in einem großen Topf (oder einer Pfanne) erhitzt. Zwiebeln und ggfs. Schinkenwürfel darin mit Anis und Thymian andünsten. Der Sellerie kann dann ebenfalls mit hinein in den Topf und auch kurz anbraten. Das Gemüse dann mit dem Fond ablöschen und aufkochen lassen. In Anschluss mit Muskat, Salz und Pfeffer würzen und das Ganze etwa 10 Minuten garen lassen.

Im letzten Akt dürft Ihr nun den Kabeljau mitsamt des Zitronensuds hinzufügen. Nach Belieben alles nochmal mit Salz & Pfeffer nachwürzen. Erst am Ende kommen die Tomaten hinzu. Der Herd könnt Ihr an dieser Stelle bereits ausschalten. Der Eintopf sollte aber bei geschlossenem Deckel noch 5 weitere Minuten durchziehen. Mit dem Selleriegrün garnieren und sofort genießen.

Ich wünsche Euch guten Appetit und viel Freude beim Nachmachen.

Wollt Ihr mit mir lesen?

Hey ihr Leseratten,

ich habe mich entschlossen dieses Jahr bei der Lesechallenge 2018 von Hugendubel mitzumachen. Im Internet findet Ihr sie hier: Lesechallenge 2018

Nichtsdestotrotz schreibe ich euch die einzelnen Aufgaben auch hier noch einmal auf.

Lies ein Buch das

 – besonders dick ist.

– aus einem Genre kommt, das Du sonst nicht liest.

– Deine Mutter besonders mag.

– Deine Oma liebt.

– aus der Welt der Spione erzählt.

– das Debüt eines Autors ist.

– über eine fremde Kultur berichtet.

– von Freundschaft handelt.

– von einer berühmten Person erzählt, die nicht mehr lebt.

– an einem Ort spielt, der mindestens 10.000 km von Deinem Zuhause entfernt ist.

– ein Tier im Titel hat.

– von einem Nobelpreisträger geschrieben worden ist.

– von einem Künstler handelt.

– vom Essen handelt.

– von einer mystischen Kreatur handelt.

– ein sehr buntes Cover hat.

– von einer besonderen Frau handelt.

– einen Namen als Titel hat.

– den Anfang einer Serie darstellt.

– eine Katze auf dem Titel hat.

– mehrere Autoren hat.

– aus Briefen besteht.

– an einem fernen Ort spielt.

– das Du schon einmal gelesen hast.

– das Du als Kind geliebt hast.

– in der Wildnis spielt.

– in einem Hotel spielt.

– Du auf einer Reise gekauft hast

– von einerexzentrischen Person handelt.

– in einem anderen Buch erwähnt wird.

– auf einer einsamen Insel spielt.

– im Mittelalter / der Renaissance spielt.

– vor Deiner Geburt spielt.

– in Deinem Heimatort spielt.

– vor Deiner Geburt erschienen ist.

Ob ich am Ende des Jahres tatsächlich alle Punkte der Challenge „abgearbeitet“ haben werde, weiß ich natürlich nicht. Ich werde mich aber natürlich bemühen.  Ich freue mich über viele interessierte Mitleser. Bin doch immer sehr neugierig was andere Menschen so lesen 🙂

Seid Ihr schon dabei? Falls ja, wünsche ich Euch ein wunderbares Lesevergnügen. Falls noch nicht, dann fühlt Euch herzlich eingeladen!

Liebe Grüße

Sanne

 

Röstbrot

Schnelles Brot aus der Bratpfanne

2018-01-27 151877522996..jpg

Hallo meine Lieben,

heute habe ich ein ganz schnelles Rezept für Euch. Brot aus der Bratpfanne. Sehr lecker und vielseitig einsetzbar.

Ihr braucht nur ganz wenige Zutaten für den Grundteig:

  1. 2 Tassen Mehl
  2. 1 Päckchen Backpulver
  3. 3/4 Tasse Milch
  4. einen Teelöffel Salz

Gebt das Mehl zusammen mit dem Backpulver und dem Salz in eine Schüssel. Jetzt fügt Ihr nach und nach die Milch hinzu. Alles schön verkneten, bis ein schöner fester Teig entsteht. Wenn er zu sehr klebt oder zu trocken ist, dann gebt, je nach Bedarf, noch ein wenig Milch oder Mehl hinzu.

Nun zerteilt ihr den Teig in 8 gleichgroße Stücke. Diese rollt ihr anschließend etwa auf 15 cm aus. In einer Pfanne erhitzt ihr nun etwas Öl. Dann wird jeder ausgerollte Teigfladen beidseitig goldgelb gebraten. Zum Schluss solltet Ihr das fertige Brot auf einem Backrost noch ein wenig abtropfen lassen, damit es nicht so fettig ist.

Das Röstbrot könnt Ihr nach Belieben belegen und bestreichen. Auch zu einem Salat oder als Grillbeilage eignet es sich super. Ich möchte beim nächsten Mal noch italienische Kräuter und ein bisschen Parmesan beigeben. Der Fantasie sind aber keine Grenzen gesetzt. Viel Spaß beim Nachmachen.

Heute Abend werde ich ein weiteres Rezept hochladen. Dann wird nämlich der Salat zum Brot kreiert.

Guten Appetit und alles Liebe

Sanne