Die Sache mit der Integration

Als Rollifahrer hat man es nicht leicht. Naja, normalerweise kreise icwheelchair-2090900_1920h nicht so sehr um mich und meine Krankheit. Im Grunde bin ich wirklich zufrieden. Es gibt allerdings im Alltag Kleinigkeiten (auch im Jahr 2018 noch), die uns Menschen mit Behinderung das Leben schwer machen.

Am Donnerstag bin ich mit einer Freundin Karneval feiern gegangen und wir landeten in einer Bar. Erstmal alles super – bis die Blase drückte. Dreimal dürft Ihr raten wo sich die Toiletten befanden? – natürlich mal wieder im Keller. Also raus aus dem Stuhl und die Treppen runtergestolpert. Das gleiche Procedere zurück. Ganz selten habe ich bisher überhaupt mal eine Lokalität gefunden, wo man keine Treppen zu überwinden hatte. Manches Mal passierte es sogar, dass man mich abwies und ich so bspw. bei einer Trauung eines befreundeten Paares draußen warten musste.

Wenn ich an der Kasse mit Karte bezahlen will, muss ich mich oft strecken und recken um an den Kartenhalter zu kommen, weil ich mit 146 cm eben doch sehr klein bin. Einkaufen ist im Allgemeinen eine eher schwierige Sache. Außer beim REWE der hat nämlich extra Rollstuhleinkaufswagen, was ich sehr nice finde. Eine Bahnfahrt müsste ich eigentlich anmelden, damit man sich auf meinen Transport einstellen kann. Also theoretisch nichts mit Spontanität. (Zum Glück hab ich ja einen tollen Mann, also bin ich gerettet). Die meisten Tankstellen bieten leider auch keinen Service an (zumindest nicht auf dem Dorf?!), so dass das auch schon wieder schwierig ist, wenn natürlich auch machbar.

Ja, ich meckere. Aber ist das nicht mit Recht? Wir sind doch im Jahr 2018 und da sollte es doch machbar sein, einfach mal spontan ein Glas Bier trinken zu gehen oder mit dem Zug von A nach B fahren zu können ohne einen Staatsakt daraus zu machen. Ich meine, ich weiß  das ich Glück habe im hier und heute zu leben und in einem Land wie diesen. Trotzdem finde ich, dass es durchaus noch verbesserungsfähige Baustellen gibt. Dazu zählen übrigens auch andere Mitmenschen. So gibt es immer wieder sehr verwunderte Blicke, wenn ich in einem Gespräch (bspw. beim Arbeitsamt) erzähle, dass ich tatsächlich verheiratet bin. Und dann auch noch mit einem gesunden Mann. Ja, die Reaktionen auf uns beide sind wirklich so manches mal köstlich bis peinlich. (Aber nicht peinlich für uns).

Vorgestern hatte ich Besuch von einem netten Herrn eines Sanitätshauses wegen einer Rampe in meinen Garten. Der gute Mann besah sich meinen Garten und erklärte dann, dass eine Rampe da wohl nicht hinpasst. Meinen Vorschlag dann vielleicht stattdessen eine Hebebühne aufzustellen, musste er leider direkt wieder abschmettern. Denn das sähe die Kasse als „Luxusgut“. Es ist nämlich scheinbar nur wichtig in die Wohnung zu kommen, aber nicht unbedingt in den Garten. Wenn mir also keine Lösung einfällt werde ich mir meine Radieschen also demnächst nur von oben begucken können. Falls ich jemanden finde, der sie für mich pflanzt.

Alle reden immer von Integration – sollte das nicht für alle Gruppen gelten? Ich möchte fahren können wohin ich will, wann ich will. Auf Toilette können wenn ich muss. An Veranstaltungen teilnehmen können, ohne ausgeschlossen zu werden. Ich möchte mir nicht immer und immer wieder anhören müssen, wie dankbar ich sein darf, das mein Mann mich liebt, obwohl ich doch im Rollstuhl sitze. Was stimmt nicht mit dieser Welt oder diesen Menschen, die das noch immer nicht verstanden haben? Wir haben, wie gesagt bereits 2018, also höchste Zeit zum Umdenken.

Advertisements

Juhu endlich geschafft!!!

Hallo meine Lieben,

erstmal, wenn auch sehr verspätet ein frohes Jahr 2018!!

like-2734960_1280

Nach 7-monatigem Kampf mit Vodafone / Telekom haben wir jetzt endlich einen Telefonanschluss. Es ist eine unglaubliche Erleichterung und fühlt sich gerade noch unwirklich an.  Wir freuen uns aber wie die Schneekönige.

Ich habe jetzt zunächst alle Updates installiert. Das nahm nach so vielen Monaten natürlich auch entsprechend Zeit in Anspruch – aber egal!!

Jetzt bin ich jedenfalls wieder endlich und durchgehend da. Je nachdem wieviel Zeit mir heute bleibt, stelle ich Euch vielleicht gegen Abend noch eine Rezi rein. Bin heute auch noch frisch gebackene Patentante (deswegen ein bisschen Zeitdruck).

Ich hoffe es sind noch alle da und es geht Euch auch allen gut. Seid Ihr gut ins neue Jahr gerutscht?

Liebe Grüße und bis später

Sanne

Es gibt mal wieder ein kleines Lebenszeichen

Hallo ihr Lieben,

ich wünsche Euch nachträglich einen schönen ersten Advent. Leider ist meine Situation immer noch unverändert, was meinen Kontakt zur Außenwelt angeht.

Doch es wird hier weitergehen und dann richtig. Ich bin schon ordentlich für Euch am planen. Wenn ich endlich eine Leitung habe und eine anständige Kamera besitze, hält mich nichts mehr auf. 

Ich hoffe das ich noch nicht in Vergessenheit geraten bin und bedaure immer nur dieselben Sätze runterschreiben zu können, aber leider kann ich daran gar nichts ändern. 

Ich lade euch trotzdem erneut ein, Anregungen und Wünsche dazulassen unter diesem Beitrag. Dann könnte ich diese sehr gut in meine Pläne einbauen. Ich würde mich wirklich sehr freuen und jeden Antwort auch beantworten. 

Bis ganz bald eure hoffnungsfrohe Sanne

Ich hatte Geburtstag und ihr dürft euch was wünschen

Hallöchen Ihr Lieben,

eigentlich hatte ich das Vorhaben, anlässlich meines Geburtstages, der am Samstag stattfand, mein erstes Gewinnspiel zu starten. Da ich bis dato immer noch kein Internet habe, verschiebe ich dieses Vorhaben. Ich möchte mich zunächst ausgiebig darüber informieren, wie man ein solches Vorhaben am Besten umsetzt. Kauft man ggbfs. die Preise zum vollen Preis oder kann man sowas anfragen. Ich bin ja noch ein echter Frischling, wie Ihr wisst. Falls einer meiner lieben Follower schonmal ein Gewinnspiel veranstaltet hat, wäre ich über Tipps und Hinweise dankbar. Das Gewinnspiel möchte ich dann stattfinden lassen, wenn ich bspw. 50 Follower errecht habe o. Ä. 

Für heute habe ich mir gedacht, wenn es schon keinen Preis gibt, dann sollt Ihr wenigstens einen Wunsch frei haben. Natürlich erhoffe ich mir auf diese Weise auch den Austausch mal ein bisschen mehr anzukurbeln. 

Gibt es also vielleicht einen TAG, den ich mal machen soll? Brennt Euch vielleicht eine Frage (oder mehrere) auf der Seele, die ich beantworten soll? Soll ich eventuell zu einem ausgewählten Thema etwas beisteuern oder ein Produkt testen? Strengt mal Eure Köpfchen an. Ich bin für (fast) alles offen und freue mich auf Eure Antworten.

Liebe Grüße und einen guten Wochenstart

wünscht Sanne

Darum bleibt meine Tür an Halloween zu 

Halloween steht wieder vor der Tür. Die einen freuts, andere nicht. Ich zähle zu der Menschengruppierung der anderen. Zu den Halloweenfeinden. Warum, das erkläre ich Euch gerne.

Wie die meisten vermutlich wissen, findet das Halloweenfest seinen Ursprung in Irland und wurde dann von den Amis aufgegriffen. Ich wäre auch froh, wenn es dabei geblieben wäre. Meine Kindheit fand während der 80er Jahre statt. Damals gab es dieses Fest hier nicht, sondern einfach nur St. Martin. Das war für uns auch völlig okay. Ist es wirklich nötig uns weiter zu amerikanisieren? Schließlich würde auch kein Deutscher auf die Idee kommen plötzlich Zuckerfest oder den St.-Patricks-Day zu feiern.

Der zweite Grund, warum ich ein Halloweenfeind bin, hat mit der Respektlosigkeit und Zerstörungswut zu tun. Seit es diesen Brauchtum hierzulande gibt, mache ich Jahr für Jahr die gleiche Erfahrung. Irgendetwas wird mutwillig zerstört, beschmiert, etc. Hätte ich früher anderer Leute Eigentum absichtlich geschändet, wäre eine Hausarreststrafe oder Taschengeldentzug fällig gewesen. Ich bin selbst erst Mitte 30 aber trotzdem beobachte ich das viele Kinder scheinbar überhaupt keine Erziehung geniessen. Versteht das nicht falsch, Kinder sollen und dürfen möglichst viel Spaß und Freude haben. Nur eben nicht auf meine Kosten.

Wie seht Ihr das? Freut Ihr Euch auf die Gruselnacht oder verbarrikadiert Ihr das Haus auch? Eure Meinung zu dem Thema interessiert mich. Allen Halloweenfans wünsche ich viel Spaß beim Feiern. Aber klingelt bloß nicht an meiner Tür. – Ich hab ne Wasserpistole 😆

Immer noch abgeschnitten von der Aussenwelt

Hallo liebe Leute,

Ich wünschte ich könnte Euch endlich mal wieder regelmäßig mit neuen Blogbeiträgen versorgen. Leider hat es Vodafone, auch nach vier Monaten, nicht geschafft, die Leitung für die Telekom freizumachen. Wir sind also immer noch abgeschnitten von der Außenwelt. Wie lange dieser Zustand noch andauern wird, kann ich zum derzeitigen Zeitpunkt überhaupt nicht sagen. Es tut mir sehr leid aber von hier aus kann ich daran nichts ändern. Langsam ist es mir echt peinlich Euch immer nur vertrösten zu können. Eine Alternative sehe ich allerdings auch nicht. Zwar kann ich über mein Handy einen Text, wie diesen hier schreiben. Die Bearbeitung und Ausarbeitung funktioniert aber nicht richtig. Zumindest nicht meiner Vorstellung entsprechend. Vielleicht fehlt mir aber auch das know-how. Ich möchte weiterhin an Eure Geduld appellieren – habe aber auch Verständnis für alle,  die abspringen. Ich bin wütend, traurig und verzweifelt. So habe ich mir das alles nicht vorgestellt. Ich kann nur jedem empfehlen niemals einen Vertrag mit Vodafone abzuschließen. Sie lügen und betrügen. Mein Ziel ist es nicht Euch die Ohren vollzuheulen oder Mitleid zu erregen. Ich dachte aber es interessiert vielleicht einige von Euch, warum von mir immer noch nichts Neues zu lesen ist. Jeden Tag denke ich an meinen Blog, meine Leser und meine Vorhaben. Vielleicht wird es ja eines Tages doch noch was. Die Hoffnung stirbt zuletzt. 

Alles Liebe Sanne